Inhalt

Mit Ihrer Teilnahme gestalten Sie die künftige Datennutzungspolitik im Bildungsraum Schweiz mit:

  • Sie sehen schlummerndes Potenzial in Daten, die im Bildungswesen generiert werden und haben eine innovative Idee für deren Nutzung zur Verbesserung des Bildungserfolgs;
  • Sie denken über den Einsatz von Algorithmen oder künstlicher Intelligenz in der Verwaltung oder im Lehr- und Lernkontext nach und fragen sich, wie dieser ausgestaltet werden könnte;
  • Sie sehen sich mit unklaren oder komplizierten Zugangs- und Nutzungsprozessen konfrontiert;
  • oder Sie fragen sich, wie die Integrität der Lernenden, der Lehrpersonen und der Schule auch im Digitalen gewährleistet werden kann.

Im Rahmen der Entwicklung einer Datennutzungspolitik bauen wir ein Programm auf. Das Programm will zentrale Aspekte des Umgangs mit Daten in der Bildung identifizieren und analysieren sowie Potenziale und Herausforderungen sichtbar machen. Wir begleiten dazu zehn Projekte. Projekte für das bis 2025 befristete Programm können laufend eingereicht werden.

Zeitgleich nimmt unsere Anlaufstelle ihren Betrieb auf. Wir beantworten Fragen zu Datennutzung und Datenschutz im Bildungsraum Schweiz.

Unser Angebot

Wir begleiten Ihr Projekt fachmethodisch und stellen bei Bedarf eine technische Infrastruktur und  Sitzungsräumlichkeiten zur Verfügung. Gemeinsam definieren wir die projektspezifische Unterstützung. Die Professionalität unserer Mitarbeitenden, unsere Fachexpertise und Erfahrung zu Datennutzung und Datenschutz im Bildungsraum Schweiz bilden die Basis unserer Zusammenarbeit.

Die fachmethodische Begleitung kann Hilfestellungen zu Data Governance und Sicherheit, Ethik oder Recht beinhalten. Wir führen Ihrem Bedarf entsprechend Workshops durch, bieten Mustervorlagen an und vermitteln unsere fachspezifischen Kenntnisse, um Ihr Projekt zu unterstützen.

Unsere Fachpersonen haben neben der unterstützenden Funktion, auch eine beobachtende Rolle und stellen die Ergebnisse in Bezug auf die künftige Datennutzungspolitik sicher.

Ihr Vorteil

Durch eine Teilnahme am Programm können Sie:

  • die künftige Datennutzungspolitik des Schweizer Bildungssystems mitgestalten
  • einen Beitrag zu Innovation im Bildungswesen leisten
  • von unserer Fachexpertise und unserem Netzwerk profitieren

Teilnahme

Die Teilnahme am Programm ist offen für sämtliche Akteure, die ein potentielles Projekt mit Bezug zu Datennutzug durchführen. Dazu zählen Personen aus:

  • der Bildungsverwaltung
  • der Bildungspraxis
  • der Forschung
  • der EdTech Community und Dienstleistungsanbieter
  • der Zivilgesellschaft

Zwingende Voraussetzung für die Programmteilnahme ist, dass es sich um ein bereits finanziertes Projekt handelt (in Umfang, Zeit und Budget begrenzt) sowie einen Bezug zum Schweizer Bildungsraum hat.

Ablauf

Interessierte Personen können konkrete Projekte mittels Gesuchsformular für eine mögliche Programmteilnahme einreichen. Das Selektionsverfahren findet laufend statt.

Wir beurteilen Ihr Gesuch anhand unserer Bewertungskriterien. Bei allfälligen Unklarheiten kontaktieren wir die projektverantwortliche Person. Bei einem positiven wie auch negativen Entscheid bezüglich der Aufnahme ins Programm informieren wir die Antragsstellenden innerhalb eines Monats per E-Mail.

Bei einer Aufnahme ins Programm wird anschliessend gemeinsam die Kooperationsvereinbarung der Projektbegleitung definiert. Darin werden der Inhalt, Umfang und Zeitrahmen der Begleitung festgehalten. Die Projektbegleitung startet, sobald diese von allen Parteien unterschrieben ist.

Sollte ein Projekt abgelehnt werden, gibt es die Möglichkeit, um eine Begründung zu bitten. Eine Prüfung der Beurteilung erfolgt nur aufgrund einer schriftlichen Anfrage. Diese Überprüfung erfolgt durch andere Personen als bei der Erstbeurteilung.

Bewertungskriterien

Die eingereichten Projekte werden nach Kriterien beurteilt, welche wir als besonders zielführend für die Entwicklung einer schweizweiten Datennutzungspolitik erachten.

  • Aktualität und Dringlichkeit der Fragestellung
  • Skalierbarkeit
  • Auseinandersetzung mit Werten in der Bildung
  • Einbezug von relevanten Anspruchsgruppen
  • Innovationspotential
  • Einbezug des aktuellen Wissens- und Forschungsstandes
  • Synergien zu internationalen Entwicklungen
  • Synergien zu anderen Politikbereichen

Es wird darauf geachtet, dass im Programm eine Abdeckung der Sprachregionen, der Bildungsstufen sowie der wesentlichen Stakeholder gewährleistet ist. Zudem sollen die Projekte unterschiedliche Potenziale und Herausforderungen der Datennutzung bearbeiten.

Hinweis: Nach Erstellen eines Logins, kann das Gesuchsformular ausgefüllt und gesichert werden (erstellen). Das Gesuchsformular kann zu einem späteren Zeitpunkt überarbeitet sowie weitere Unterlagen hinzugefügt werden. Sobald das Gesuchsformular abgeschickt wird (abschicken), ist es eingereicht und kann nicht mehr bearbeitet werden. Mit Ihrem Login können Sie den Status Ihres Gesuchs einsehen.

Ansprechperson

Bei Fragen zum Programm steht Nelly Buchser, Verantwortliche für das Programm im Rahmen der Entwicklung einer Datennutzungspolitik, unter data@educa.ch gerne zur Verfügung.