Fokus

Educa wird 100-jährig. Aus diesem Anlass laden wir Sie zum Blick in die Zukunft ein. Wir machen Kreativität in Schule und Unterricht im digitalen Bildungsraum Schweiz sichtbar. Die Erfahrungen verarbeiten wir zu neuen Visionen und zeigen Möglichkeiten für die Umsetzung auf.

Daten sind eine zentrale Ressource im digitalen Bildungsraum. Sie helfen, das Bildungssystem und den Lernerfolg zu verbessern und haben das Potenzial zur Innovation.

Pädagogik nutzt Technologie. In dem kleinen Satz steckt grosse Dynamik, seit es Schulen gibt. Heute verändern virtuelle Welten, Robotik und künstliche Intelligenz die Schule von innen nach aussen. Wir erkunden die Auswirkungen neuer Technologien auf die Bildung.

Bildung umfasst ein grosses Spektrum an Daten: Personen- und Nutzungsdaten, Daten über Einstellungen und Werte. Nutzung und Schutz dieser Daten erfordern klare, vereinbarte Regeln. Wir entwickeln Grundlagen für eine verantwortungsvolle Datennutzungspolitik.

Das Internet hat vertraute Grenzen gesprengt und völlig neue Geschäftsmodelle bewirkt. Geblieben sind die überlieferten territorialen Rechtsräume. Wir verbinden die Perspektiven zwischen dem föderalen Bildungssystem und globalen Akteuren.

1.7.2021

Daten sind eine zentrale Ressource im digitalen Bildungsraum. Damit die Nutzung dieser Daten in einem vertrauensvollen, sicheren und ethisch angemessenen Rahmen stattfinden kann, haben Bund und Kantone uns beauftragt Grundlagen zu entwickeln. Am 24. Juni haben die EDK-Plenarversammlung und die Direktion des SBFI die Grossvorhaben formell verabschiedet.

25.6.2021

Auch in Genf hat, wie in vielen anderen Kantonen, die digitale Transformation im Bildungsbereich längst begonnen. Einige Projekte sind bereits in Arbeit, andere hingegen beschäftigen noch die Gemüter. Manuel Grandjean, Direktor des service écoles-médias (SEM) des Kantons Genf, gibt einen Überblick.

17.6.2021

edulog.ch erhält ein neues Gesicht. Damit will die Website den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer optimal gerecht werden. Die Struktur der Website bleibt ähnlich.

weitere Beiträge

26.7.2021

In vielen Bildungstechnologien stecken schon heute Aspekte Künstlicher Intelligenz. Die Studie der Telekom-Stiftung gibt einen Überblick über KI-unterstützte Angebote im internationalen Vergleich. Mit Blick auf Potenziale, Herausforderungen und Risiken haben sie zudem Studien ausgewertet sowie Fachpersonen befragt.

20.7.2021

In einer Studie erforscht die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) seit 2018, wie digitale Werkzeuge helfen können, die Kompetenzen des selbstregulierten Lernens aufzubauen. Im Projekt Learn2Learn hat die PHSZ ein digitaler Lernassistent entwickelt, welcher die Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernprozess unterstützt.

12.7.2021

Im Projekt «Kompetenzzentrum Digitalisierung & Bildung» des Programms der IT-Bildungsoffensive des Kantons St.Gallen sind neun Modellschulen bestimmt worden. Die Modellschulen werden Szenarien entwickeln und erproben, um Potenziale der Digitalisierung für das Lehren und Lernen zu erschliessen und auszuschöpfen.

5.7.2021

Die Digitalisierungsinitiative der Zürcher Hochschulen (DIZH) fördert 10 Innovationsprojekte mit 4 Millionen Franken. Ziel ist es, innovative Lösungen für die Herausforderungen der digitalen Transformation zu entwickeln und die Zusammenarbeit von Forschung und Praxis in den Bereichen wie Bildung und Nachhaltigkeit zu fördern.

26.6.2021

Im Forschungsprojekt KiDiCoTi der ZHAW wurde untersucht, wie sich der Medienalltag von Kindern und Jugendlichen während des pandemiebedingten Lockdowns im Frühling 2020 veränderte. Von Interesse waren dabei sowohl die positiven als auch die negativen Erfahrungen mit digitalen Medien in diesem Zeitraum.

22.6.2021

Die Urner Volksschule soll sich im Rahmen der kantonalen Digitalisierungsstrategie zu einer Schule in der Digitalkultur entwickeln. Dazu sollen die bestehenden ICT-Richtlinien revidiert werden. Ziel ist es, dass alle Lernenden ab der 5. Klasse ein persönliches Gerät als Lernmittel erhalten. Die Vernehmlassung dafür ist gestartet.

22.6.2021

Viele Schulen in der Nordwestschweiz haben während des Fernunterrichts verstärkt digitale Kommunikations- und Lerntools eingesetzt. Das Projekt «Changemaker» der PH FHNW hat nun 18 Schulen identifiziert, die während des Fernunterrichts mit Hilfe digitaler Tools besonders effektiv weitergearbeitet haben.

21.6.2021

Mit der Tagung vom 17. Juni 2021 nahm die Initiative «Schule und Lernen in der digitalen Welt – Sichtweisen und Positionen» von swissuniversities ihren Auftakt. Ziel ist eine gemeinsame Position der Pädagogischen Hochschulen, um Schulen und Lehrpersonen im komplexen Umfeld der digitalen Transformation zu unterstützen.

27.5.2021

Ab dem kommenden Schuljahr wird an den Luzerner Gymnasien das neue obligatorische Fach Informatik eingeführt. Die Schülerinnen und Schüler werden in diesem Fach die Grundzüge von Programmiersprachen, technischen Hintergründen von Computernetzwerken sowie Sicherheitsaspekten der digitalen Kommunikation lernen.

27.5.2021

Das Impulspapier des Forums Bildung Digitalisierung stellt die aktuelle Ausgangslage sowie datenschutzrechtlichen Herausforderungen in Deutschland dar. Es skizziert mögliche Lösungsansätze und gibt Empfehlungen, wie Schulen im Bereich des Datenschutzes entlastet, aber auch gestärkt werden können.

20.5.2021

Das SKBF Staff Paper fasst die wichtigsten Ergebnisse der ersten Befragungswelle zum Stand der Digitalisierung der Schulen zusammen. Die Befragung ist Teil eines permanenten Monitorings und fand im Zeitraum Oktober bis November 2020 statt. Befragt wurden über 6000 Schülerinnen und Schüler in allen Regionen der Schweiz.

10.5.2021

Die Coronakrise hat die Entwicklung der digitalen Kompetenzen von Lehrpersonen beschleunigt. Eine Umfrage des EHB, an der von Juni bis September 2020 insgesamt rund 3' 400 Lehrpersonen aus der ganzen Schweiz teilgenommen haben, zeichnet ein Bild von der aktuellen Situation.

zurück
mehr
31.8.2021
Tagung
Ort Bern
Sprache Deutsch, Französisch

Am 31. August 2021 findet in Bern die Veranstaltung der nati-onalen Plattform Jugend und Medien statt. Die Veranstaltung ist eine Gelegenheit zur Information, zum Austausch und zur Vernetzung von Fachpersonen, die im Rahmen der Förderung der Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen arbeiten.

1.—3.9.2021
Kongress
Ort Online
Sprache Deutsch, Englisch

Am Bildungs- und Schulleitungssymposium tauschen sich über 800 Bildungsexperten aus ca. 50 Ländern aus Praxis und Wissenschaft sich über zukunftsfähige Lösungen aus. Neben Vorträgen finden Diskussionsrunden und Workshops statt, in denen verschiedene Themen wie z.B. Digitalisierung diskutiert werden.