Warum war es für Klett wichtig, Edulog beizutreten?

Patrik Wettstein: Mit Edulog ist ein zentrales, einfaches und gleichzeitig sicheres Login über die Grenzen verschiedener Bildungsangebote und Identitätsanbieter hinweg möglich. Der dazu gewählte Ansatz, bei dem die existierenden Lösungen clever integriert werden, hat uns überzeugt. So lag es nahe, so schnell wie möglich unseren Beitrag zum Gelingen dieses wichtigen und zukunftsträchtigen Projekts zum Wohle der Nutzerinnen und Nutzer zu leisten. Denn nur wenn sich möglichst viele Partner – Identitäts- wie auch Dienstleistungsanbieter – zu Edulog bekennen und der Föderation beitreten, kann sich diese Lösung etablieren. Mit unserem Beitritt wollten wir als grosser Bildungsverlag ein Zeichen setzen!

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die jederzeitige Gewährleistung unseres Datenschutzniveaus durch den Edulog-Ansatz, da wir bereits seit 2017 mit unseren Login-Pässen einen anonymen Zugang zu unseren digitalen Inhalten anbieten. Das erhöht das Vertrauen der Userinnen und User.

«  Mit unserem Beitritt wollten wir als grosser Bildungsverlag ein Zeichen setzen!  »

 

Und überzeugt hat uns nicht zuletzt, dass Edulog kein zusätzliches Login ist, sondern bestehende Logins verbindet, etwa von Kantonen und Gemeinden.
Wie ist der Beitritt von meinklett.ch erfolgt?

Wir waren bereits in der Pilotphase in das Projekt involviert. Bei der Implementierung des Logins via Edulog in unsere Lernplattform meinklett.ch konnten wir stark von den Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Pilot- und Testphase profitieren, sodass die technische Integration ohne grössere Probleme verlief.

Die Zusammenarbeit mit dem Projektteam von Edulog war immer sehr gut, konstruktiv und lösungsorientiert. Wir konnten unsere Sichtweise einbringen, diskutieren und uns mit Edulog bei allen Fragen absprechen. Es ist toll zu sehen, wie aus dem Projekt Realität wurde und das Login via Edulog nun einfach funktioniert. Der Aufwand dafür war auf allen Seiten gross, aber ich persönlich bin der Meinung, dass diese Anstrengungen eine wertvolle Investition in die Zukunft sind.

Was wird Edulog ändern?

Mit Edulog wurde ein Meilenstein gesetzt. Dieser einfache Zugang zu den Inhalten verschiedener Dienstleistungsanbieter ist ein wichtiges Puzzleteil für die Weiterentwicklung und Digitalisierung in der Bildung. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen müssen sich nur ein einziges Login merken. Das erleichtert den Zugang zu digitalen Bildungsangeboten. Zudem entfällt der Verwaltungsaufwand: Lehrerinnen und Lehrer müssen nicht das Handling von unzähligen Logins für Schülerinnen und Schüler übernehmen und auch keinen Support beim Anmelden leisten.

Und schliesslich haben auch Sie Anrecht auf einen Wunsch an die Edulog-Fee: Was möchten Sie ihr anvertrauen?

Ich würde mir wünschen, dass möglichst viele Identitäts- und Dienstleistungsanbieter Edulog beitreten, damit sich diese Lösung schnell im Bildungsbereich etabliert. Und sich so viele Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler über diesen sicheren und einfachen Zugang bei digitalen Bildungsangeboten einloggen können.

Gesprächspartner

Patrik Wettstein
Patrik Wettstein
Geschäftsführer
Klett und Balmer Verlag

ähnliche Beiträge

22.2.2021

Nicht nur Unternehmen sondern auch Bildungseinrichtungen sind im digitalen Zeitalter mit zahlreichen Risiken konfrontiert. Dabei lohnt es sich, die Risiken systematisch, effektiv und effizient anzugehen. Auch bei Edulog ist Risikomanagement ein zentrales Thema, insbesondere im Hinfblick auf Datenschutz und Infrastruktursicherheit.

14.5.2020

Das Wallis gehört zu den Pionierkantonen von Edulog. Die Schaffung einer digitalen Identität wurde bereit anfangs der 2000-Jahre angepeilt.

25.1.2021

Vorbereitende Arbeiten, Vertragsunterzeichnung, technische Integration: Innerhalb von drei Monaten trat der Jura Edulog als Identitätsanbieter bei. Ein Interview mit Martial Courtet, Regierungsrat des Kantons Jura, und Cyril Jeanbourquin, Verantwortlicher digitale Bildung.

29.9.2020

Die ersten Verträge sind unterzeichnet und die zentrale Infrastruktur von Edulog ist einsatzbereit. Damit wurde ein grosser Meilenstein erreicht. Im Interview lässt Alan Moran, der Architekt von Edulog, die Fortschritte der letzten sechs Monate Revue passieren und erläutert die nächsten Schritte.