Individuelle Bildungsangebote, Unterstützungsmassnahmen, Steuerungswissen: Immer bilden Daten die Grundlage für gezielte und rasch wirksame Massnahmen auf allen Ebenen des föderalen Bildungssystems. Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) setzen sich gemeinsam für klare Regeln für den Umgang mit Daten in der Bildung ein. Das erklärte Ziel: Eine schweizweite Datennutzungspolitik (mit Schwerpunkt: Volksschule und Sekundarstufe II) sorgt im Rahmen des existierenden Datenschutzes für einen sicheren und ethisch angemessenen Umgang mit Daten im Bildungswesen und ermöglicht ihre gezielte Nutzung.

Auf dem Weg zu einer schweizweiten Datennutzungspolitik im Bildungsraum

Im Auftrag des Koordinationsausschusses Digitalisierung in der Bildung (KoA Digi) haben wir den Grundlagenbericht «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» verfasst. Dieser identifiziert Handlungsfelder und formuliert Entwicklungsansätze.

Darauf aufbauend haben uns Bund und Kantone im Juni 2021 mit dem Aufbau einer Fachstelle und eines Programms zur Entwicklung einer Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz beauftragt (Beschlussdokument). Diese Arbeit ist Teil des Aktionsfeldes «Bildung, Forschung und Innovation» der Strategie Digitale Schweiz sowie der Digitalisierungsstrategie der EDK.

Illustration Datennutzung

Die Fachstelle wird einen schweizweit kohärenten Rahmen für die gezielte und vertrauensvolle Nutzung von Daten im Bildungsraum schaffen. Folgende Dienstleistungen sind vorgesehen:

  • ein Programm zur Realisierung von Datennutzungsprojekten
  • eine Anlaufstelle für Datennutzungsfragen (Beratungsleistungen)
  • einen gezielten Erkenntnistransfer zuhanden der Entscheidungsträger

Im Rahmen des Programms, der Kerndienstleitung der Fachstelle, sollen rund 10 Projekte umgesetzt werden. Diese leuchten die zentralen rechtlichen, ethischen, sicherheitsspezifischen und technischen Aspekte des Umgangs mit Daten in der Bildung aus, um konkrete Grundlagen zur Regulierung zu erarbeiten. Ziel ist es, in Zukunft durch eine gezielte Datennutzung einen klaren Mehrwert für das Bildungswesen zu schaffen.

Zeitplan

Seit dem 1. Juli 2021 haben wir die einjährigen Aufbauarbeiten in Angriff genommen. Bis im Juni 2025 wird eine Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz erarbeitet.

Ab Herbst 2021 informieren wir regelmässig über den Aufbau der Fachstelle und des Programms sowie über Neuigkeiten aus dem Bereich Datennutzung in unserem neuen Newsletter.

ähnliche Inhalte

Durch den zunehmenden Einsatz von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien werden auch im Bildungswesen in immer grösserem Umfang Daten generiert. Der Bericht «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» formuliert Ansätze zur Entwicklung einer Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz.

Daten sind eine strategische Ressource für die Berufsbildung. Der einfache Zugang und der Austausch der Daten fördern die Innovation. Kern des Projektes ist der Aufbau eines Datenföderation für die Berufsbildung.

Am 16. März 2020 blieben die Schulhäuser leer. Mit beispielloser Kreativität gingen Schulleitungen und Lehrpersonen auf die Krise ein. Was sich im digitalen Wandel lange vor der Pandemie angebahnt hat und weit über Covid-19 hinaus wirken wird, verarbeiten wir zu Grundlagen für die Zukunft.

Die fortschreitende Digitalisierung verändert in immer schnellerem Tempo das Lernen, Lehren und Leben an unseren Schulen. Mit dem Bericht «Digitalisierung in der Bildung» wird erstmals und umfassend der Stand und die Auswirkungen der Digitalisierung im Bildungswesen der Schweiz beleuchtet.