Den digitalen Wandel in Schulen und im Unterricht sichtbar machen – und zeigen, dass er als Chance zur Schul- und Unterrichtsentwicklung gestaltet werden kann: Das ist das Ziel des Anerkennungspreises die «Goldene Maus».

Schulleitungen, Lehrpersonen, Eltern und Interessierte können noch bis zum 7. November 2021 Praxisbeispiele und Entwürfe für die Schule von Morgen auf unserer interaktiven Schweizerkarte eintragen. Jeder Projekteintrag nimmt automatisch an der Ausschreibung um die «Goldene Maus» teil. Das Siegerprojekt wird mit einem Preisgeld von 15'000 Franken honoriert.

Die «Goldene Maus» wird in zwei Runden ausgewählt

Zunächst entscheidet das Publikum, welche Projekte es favorisiert, indem es sein Voting auf der «Karte des Wandels» abgibt. Für die Teilnehmenden geht es in dieser Phase darum, ihr Netzwerk zu aktivieren und zu animieren, für ihren Eintrag zu stimmen. Das Publikumsvoting läuft noch bis zum 21. November 2021.

Schliesslich wählt eine Jury aus Fachpersonen unter den Erstplatzierten des Publikumsvotings den Eintrag aus, dem sie besondere Signalwirkung für die Ausgestaltung des digitalen Bildungsraums Schweiz zuspricht. Die Verleihung des Anerkennungspreises findet im Dezember statt.

ähnliche Beiträge

Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) gibt Empfehlungen ab, bezüglich dem Schutz von Personendaten sowie (interoperablen) Datenräumen und nennt Gründe, warum Daten in Mobilität, Gesundheit und Bildung besser genutzt werden sollten.

Schulentwicklung heute bedeutet Einsatz von Technologie. Die EdTech-Branche wächst rasant und ermöglicht neue Ansätze in der Bildung. Sie probiert aus, interagiert direkt mit Schulen und entwickelt sich weiter. Ein Zentrum für EdTech-Startups ist der Swiss EdTech Collider in Lausanne, mit dem wir eine Allianz eingegangen sind.

Für eine Datennutzungspolitik, die auch Fragen der Bildungsgerechtigkeit berücksichtigt, braucht es den Dialog mit allen Beteiligten: der Forschung, dem schulischen Umfeld, EdTech-Unternehmen und der Bildungsverwaltung. Warum das zentral ist, erläutert Prof. Dr. Kenneth Horvath Leiter des Forschungsprojekts «Algorithmic Sorting in Education» an der PH Zürich in seinem Gastbeitrag.