Mit der Schliessung der Schulen im Frühjahr 2020 sahen sich viele Verantwortliche mit der Situation konfrontiert, so schnell wie möglich ein adäquates digitales Angebot zur Verfügung zu stellen. Kollaborative Lernplattformen erweisen sich dazu als ein geeignetes und niederschwelliges Werkzeug.

Bei der Anschaffung und Implementierung von Kollaborationsplattformen stellen sich Fragen zur Funktionalität, Konzeptionierung, individueller Konfiguration sowie Instruktion und Information der Nutzenden sowie der Eltern. Das Faktenblatt zur Einführung einer kollaborativen Lernplattform dient als Hilfsmittel um die nötigen Schritte nachträglich vorzunehmen.

Faktenblatt pdf, 767.66 KB

ähnliche Inhalte

Rahmenverträge bieten den Bildungsinstitutionen bei der Beschaffung von ICT-Ressourcen sichere und gerechte Rahmenbedingungen.

Daten sind ein immer wertvolleres Gut. Der Schutz dieser Daten und damit auch der Privatsphäre stellt dabei hohe Anforderungen an alle beteiligten Akteure.

Webkonferenz-Lösungen bieten eine einfache Möglichkeit für den direkten Austausch. Bei der Verwendung gibt es dabei zahlreiche Aspekte bezüglich Funktionalität, Rechtssicherheit und Datenschutz zu beachten.

Am 16. März 2020 blieben die Schulhäuser leer. Mit beispielloser Kreativität gingen Schulleitungen und Lehrpersonen auf die Krise ein. Was sich im digitalen Wandel lange vor der Pandemie angebahnt hat und weit über Covid-19 hinaus wirken wird, verarbeiten wir zu Grundlagen für die Zukunft.