Die Stiftung Switch und die Fachagentur Educa erarbeiten Grundlagen für den digitalen Bildungsraum zunehmend gemeinsam. Im Fokus der Zusammenarbeit stehen die Sicherstellung der digitalen Mobilität und der Durchlässigkeit über sämtliche Bildungsstufen und -wege von der Volksschule über die Sekundarstufe II bis in die akademische Bildung sowie die berufliche Weiterbildung.

Vor diesem Hintergrund halten die beiden Organisationen gemeinsam fest: «Der digitale Bildungsraum soll durchlässig sein und lebenslanges Lernen begünstigen. Switch und Educa fördern gemeinsam die sichere digitale Mobilität und den selbstbestimmten Zugang zu Bildung und Forschung. Unser langfristiges Engagement richtet sich an alle Bildungsstufen.»

Ein aktueller Fokus dieser Zusammenarbeit gilt dem mobilen Lernen. Das bezieht sich einerseits auf die räumliche Dimension: Lernende wechseln – oft zeitgleich – zwischen Schulen, zwischen Gemeinden, Kantonen, Staaten, zwischen Institutionen. Mobilität gilt aber auch mit Bezug auf die Vermittlung von Bildungsinhalten. Bildungsinstitutionen sämtlicher Stufen handeln immer mehr im Zusammenspiel mit externen, privatwirtschaftlichen Anbietern, in digitalen Lernsettings. Auch zeitlich ist Bildung nicht abgeschlossen: Lebenslanges Lernen, immer häufiger getrieben durch technologischen Wandel, wird für einen Grossteil der Bevölkerung zur Normalität.  

ähnliche Beiträge

Im Artikel von Swiss IT Magazine hebt Lukas Wüthrich von Educa vier Schlüsselbereiche für die erfolgreiche Transformation der Bildung im Zeitlalter des digitalen Wandels hervor. Entscheidend ist dabei, dass die Digitalisierung kein Selbstzweck sein darf, sondern stets die Weiterentwicklung des Bildungssystem berücksichtigen muss.

Schulleitungen, Lehrpersonen, aber auch Eltern sehen sich im Schulumfeld ständig mit Datenschutzfragen konfrontiert. Oft führen alltägliche Situationen zu Unsicherheit. Die Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich will mit einem neuen Modul auf ihrer Online-Lernumgebung Abhilfe schaffen.

Warum es Daten braucht, um Bildung zu gestalten und welche Vorteile empirische Begleitforschung für Bildungsprojekte bietet, beantwortet uns Jessica Dehler Zufferey, Geschäftsleiterin des LEARN, Center for Learning Sciences, der EPFL. 

Die digitale Transformation verändert die Bildung und den Schulalltag. Welche Rolle spielen private Unternehmen in diesem Veränderungsprozess? Und vor allem: Wie funktioniert das Zusammenspiel mit öffentlich-rechtlichen Bildungsakteuren? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit und nehmen Sie an unserer kurzen Umfrage teil.