Warum ist Tipp10 Edulog beigetreten?

Als Anbieter einer Lernsoftware kennen wir die technischen Herausforderungen an Schulen sehr gut. Gerade der Umgang mit Zugangsdaten ist oft umständlich und zeitaufwändig. Schulen gehen das sowohl in der technischen Umsetzung als auch im Hinblick auf den Datenschutz sehr unterschiedlich an. Die Idee eines einheitlichen Logins für Schülerinnen und Schüler begeistert uns deshalb. Und weil viele Schulen in der Schweiz unseren Tastschreibtrainer Tipp10 nutzen, stand es ausser Frage, dass wir Edulog einbinden möchten.

Wie ist der Beitritt erfolgt?

Nachdem wir bereits umfangreiche Erfahrungen mit OpenID Connect gemacht haben, verlief der Beitritt zu Edulog entsprechend problemlos. Die Prüfung unseres Antrags nahm wegen der rechtlichen Bewertung erwartungsgemäss etwas Zeit in Anspruch. Zwischenzeitlich konnten wir jedoch unseren Auftritt im Educa Navigator realisieren. Der technische Teil war dann schnell erledigt. Die Edulog-Dokumentation ist umfassend und bei Fragen erhielten wir optimale Unterstützung. Dank der von Edulog bereitgestellten Accounts konnten wir die Abschlusstests gründlich durchlaufen und zügig abschliessen.

Welchen Mehrwert bietet Tipp10 Edulog Nutzerinnen und Nutzer?

Durch die Integration von Edulog in Tipp10 erhalten Schülerinnen und Schüler einen nahtlosen Zugang zum Tastschreibtrainer. Dafür müssen sie sich nicht extra registrieren oder von einer Lehrperson in das System eingepflegt werden. Dies erleichtert die Nutzung des Programms, spart Zeit und verursacht keinen zusätzlichen Aufwand.

«  Der Umgang mit Zugangsdaten ist oft umständlich und zeitaufwendig. Die Idee eines einheitlichen Logins für Schülerinnen und Schüler begeistert uns deshalb.  »

Welche Möglichkeiten eröffnet Edulog Tipp10 jetzt und in der Zukunft?

Wir möchten unseren Nutzerinnen und Nutzern eine herausragende Lernerfahrung bieten. Wir glauben an die Bedeutung von Partnerschaften und Zusammenarbeit mit Schulen, Bildungseinrichtungen und Lehrpersonen. So lässt sich sicherstellen, dass unser Angebot den tatsächlichen Bedürfnissen und Anforderungen im Bildungsbereich entsprechen. Edulog ermöglicht es uns, die benutzerfreundliche Bedienung einer Lernplattform auch auf den Anmelde- und Registrierungsprozess auszuweiten.

Wie bewerten Sie die Entwicklung des Bildungsraums Schweiz in Bezug auf die Nutzung von Online-Diensten im Vergleich zu Deutschland?

Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland sehen wir in den vergangenen Jahren eine deutliche Zunahme von Online-Ressourcen und -Plattformen im Bildungsbereich. Unserer Erfahrung nach hinkt Deutschland der Schweiz bei der Digitalisierung im Bildungswesen jedoch in vielen Fällen etwas hinterher. Die Schulen in der Schweiz sind oft technisch besser ausgestattet. Aber auch die Finanzierung von Online-Angeboten ist in der Schweiz mit weniger Hürden verbunden. Mit Edulog wird das Bemühen in der Schweiz deutlich, zentrale Dienste einheitlich zu etablieren.

«  Edulog ermöglicht es uns, die benutzerfreundliche Bedienung einer Lernplattform auch auf den Anmelde- und Registrierungsprozess auszuweiten.  »

Wie sehen sie die Entwicklungen in der Digitalisierung? Und welche Prioritäten setzen Sie für Ihre Nutzerinnen und Nutzer?

Als Unternehmen, das sich auf Bildungsdienstleistungen konzentriert und in einer Zeit stetiger digitaler Veränderungen tätig ist, betrachten wir die Entwicklungen in der Digitalisierung als grosse Chance, Bildung auf innovative Weise zugänglicher, effektiver und ansprechender zu gestalten. Für die Nutzung von digitalen Angeboten ist das Zehnfingersystem essentiell. Wir wollen es den Schulen, Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern so einfach wie möglich machen unseren Tastschreibtrainer zu nutzen.

Gesprächspartner

Tom Thielicke
Tom Thielicke
Geschäftsführer Tipp10

ähnliche Beiträge

Edulog wird auch in der Berufsbildung eingesetzt. Der Online-Dienst bin-educa unterstützt die Ausbildung von Schreinerinnen und Schreinern in der Schweiz. Der Zugang über Edulog hat das Potenzial, im Unterricht Zeit zu sparen und zur Mobilität der Lernenden an den verschiedenen Lernorten beizutragen.

Das Konzept der «digitalen Souveränität» steht für eine selbstbestimmte und sichere Nutzung digitaler Technologien. So können die Chancen und Potenziale der digitalen Transformation zum Wohle aller genutzt werden. Kevin Saner, IT-Analyst bei Educa, erläutert die Auswirkungen der digitalen Souveränität und die Rolle, die Edulog dabei spielen kann.

Jura und der französischsprachige Teil des Kantons Bern gehörten zu den ersten, die Edulog einsetzten. Elisa trifft die Akteure, die mit Edulog zu tun haben: Eine Lehrperson, Schülerinnen und Schüler, Schuldirektion und kantonale Verantwortliche, die von ihren Erfahrungen und Verbesserungswünschen in einem Video berichten.

Im Auftrag der Westschweizer Kantone erarbeitet der Verlag Éditions AGORA sämtliche Lehrmittel für den Unterricht in «Ethik und Religionskulturen». Diese sind nun auf einem Online-Portal zusammengefasst, das über Edulog zugänglich ist. Yves Dutoit, Direktor der Éditions AGORA, über den Beitritt und die Digitalisierung der Lehrmittel.