Warum ist zebis Edulog beigetreten?

Antwort: Als öffentlich-rechtlich getragenes Portal war ein Beitritt für uns eine logische Folge. Dadurch vereinfachen wir Lehrpersonen in der ganzen Schweiz den Zugang zu unseren Angeboten.

Wie ist der Beitritt erfolgt?

Da wir technisch auf eine Login-Föderation vorbereitet waren, hielt sich unser Aufwand in Grenzen. Wir haben die Funktionen und die Anbindung in einer Testumgebung erprobt und danach in die Produktivumgebung übertragen.

Wir treten Edulog als Dienstleistungsanbieter bei. Ich nehme an, dass ein Beitritt als Identitätsanbieter komplexer ist. Dann muss man das hauseigene Identitätsmanagement auf einen Beitritt vorbereiten, was umfassende Fragen mit sich bringt.

«  Jetzt geht es darum, gute Konzepte für das Miteinander von klassischen, analogen Unterrichtsformen und digitalen Möglichkeiten zu fördern.  »

Wie sehen Sie die Entwicklung des Bildungsraums Schweiz in Bezug auf die Nutzung von Online-Diensten?

Wir fokussieren mit unseren Angeboten auf die Volksschule. Hier ist die Infrastruktur grossmehrheitlich vorhanden, um im Unterricht digital zu arbeiten. Diese Entwicklung hat mit dem Fernunterricht im Frühling 2020 einen Schub erfahren. Jetzt geht es darum, gute Konzepte für das Miteinander von klassischen, analogen Unterrichtsformen und digitalen Möglichkeiten zu fördern.

Wie positioniert sich zebis im Markt der Online-Dienste?

Wir setzen uns als OER-Portal (Open Educational Resources) für die Veröffentlichung von offenen Unterrichtsmaterialien ein. Damit helfen wir Lehrpersonen, ihren Unterricht anzureichern. Alle bei uns veröffentlichten Unterrichtsmaterialien werden redaktionell geprüft und bei Eignung mit den Kompetenzen des Lehrplans 21 verknüpft.

Seit Februar 2022 betreiben wir mit zebis.digital zudem einen einfach bedienbaren Online-Editor. Dieser ermöglicht es, interaktive Unterrichtsmaterialien zu erstellen, zu teilen und im Unterricht einzusetzen: Auch hier wollen wir vom Geist der OER profitieren und Lehrpersonen animieren, ihre Materialien anderen zur Verfügung zu stellen.

Welche Möglichkeiten eröffnet Edulog zebis jetzt und in der Zukunft?

Als Gatekeeper ist Edulog für uns eine weitere Türe zu Lehrpersonen, die unsere Angebote nutzen möchten.

Gesprächspartner

Portrait Adrian Albisser
Adrian Albisser
Leiter zebis

ähnliche Beiträge

Der Bildungsbericht Schweiz 2023 liegt vor und präsentiert aktuelles Wissen über das Bildungssystem. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde die Publikation des Berichts um ein Jahr verschoben um Analysen zu den Auswirkungen der Pandemie einzubeziehen. So zeigt der Bericht auf, dass die Krise im Bereich der Digitalisierung auch Chancen bot.

Der digitale Wandel ist für die Schulen eine stetige Herausforderung. Das jüngste Kapitel in dieser Geschichte: Chatbots. Sind sie Gefahr oder Chance für den Unterricht? Ein Augenschein an der Sekundarschule Ebni in Neftenbach (Kanton Zürich) zeigt, wie man sie kreativ nutzen und kritisch hinterfragen kann.

Das Dossier von Zebis widmet sich der Thematik der Künstlichen Intelligenz. Lehrpersonen finden Hintergrundinformationen sowie Anregungen und Materialien für den Unterricht. Zudem wird auf den Sprachroboter ChatGPT eingegangen und wie er im Unterricht eingesetzt werden kann.

Die Arbeit mit Daten stellt Bildungsverwaltungen regelmässig vor Herausforderungen. Gemeinsam mit der Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern hat das Programm «Chance Digitalität» Daten aus dem Bildungssystem visuell in einem Datenbericht aufbereitet. Diesen Datenbericht sollen die Gemeinden im Kanton Luzern künftig für die Schulentwicklung nutzen können.