Gemeinsam denken, handeln, wirken: Wird es auch im neuen Jahr gelingen?

Der Jahreswechsel schafft Raum, um uns auf das Zusammenspiel von Menschen mit Menschen zu besinnen. Gemeinsame Reflexion hilft, die Wucht von Technologie ins rechte Licht zu rücken. Das schaffen wir nicht alleine; es braucht uns alle, die wir am digitalen Bildungsraum teilhaben.

Wir lernen, die generativen Sprach- und Bildmodelle als Arbeitshilfen zu begreifen, als Sparringpartner zu nutzen, als Phänomen einzuordnen. Wir beschäftigen uns mit Fragen zu Ethik, Technik und Ökonomie im Zusammenspiel von Menschen und Maschinen.

Wir wünschen Ihnen 366 Tage voller Inspiration - und genügend Raum für den Austausch von Mensch zu Mensch.

ensemble

ähnliche Beiträge

Virtual Reality (VR) wird erst vereinzelt in der beruflichen Grundbildung eingesetzt. Nun hat das Berufsbildungszentrum IDM Thun eine Anwendung für angehende Fachleute Betriebsunterhalt entwickelt. Im Interview mit dem Magazin Transfer erläutert IDM-Direktor Ben Hüter, welche Vorteile den Einsatz von VR bringt.

Im SRF Tagesgespräch spricht Beat Döbeli, Leiter des Instituts für Medien und Schule an der Pädagogischen Hochschule Schwyz darüber, welche neuen Möglichkeiten aber auch Herausforderungen die neuen Technologien und neuen Akteuren für die Schulen mit sich bringen.

Nicht nur Schülerinnen und Schüler, auch Lehrpersonen greifen vermehrt auf KI wie ChatGPT zurück – etwa beim Verfassen von Berichten. Damit gelangen teils sensitive Daten ins System. Im Interview mit SRF rät Toni Ritz, Direktor von Educa, keine personenbezogenen Daten in solche Applikationen einzugeben.

Digitale Medien werden in der Sekundarstufe II immer noch primär für passive Lernaktivitäten eingesetzt. Aktive, konstruktive und interaktive Lernformen sind eher eine Seltenheit, auch in Berufsfachschulen, in denen digitale Technologien mittlerweile intensiver eingesetzt werden. Das ist das Hauptergebnis der Studie DigiTraS II.