Mit welchen Fragen zum Datenschutz in der Bildung werden Sie konfrontiert?

Christian Flückiger: Die Fragen, die wir erhalten, betreffen hauptsächlich zwei Bereiche: die Nutzung von Lernanwendungen durch die Lernenden und das Sammeln von Daten über Schülerinnen und Schüler durch die Schulverwaltung. Darüber hinaus erhalten wir Fragen zum Datenaustausch zwischen den Bildungsinstitutionen. Die Zahl der Anfragen ist überschaubar.Wir stellen jedoch seit einigen Jahren eine leichte Zunahme fest. Je stärker die Institutionen für das Thema Daten sensibilisiert sind, desto mehr Fragen tauchen auf.

Welche Entwicklungen sehen Sie bei Schulen und Datenschutz?

Ich stelle eine starke Zunahme digitaler Anwendungen fest, die von vielen verschiedenen Anbietern angeboten werden. Die Schulen müssen diese pädagogischen Anwendungen so einsetzen, dass sie für sie von Nutzen sind. Dieser Übergang zum Digitalen kann nicht ohne Meilensteine geschehen, insbesondere im Bereich des Datenschutzes. Digitale Anwendungen erleichtern die administrativen Aufgaben in den Schulen. Beispielsweise kann die Absenzenkontrolle mit Hilfe einer Applikation auf dem Mobiltelefon der Erziehungsberechtigten validiert werden. Dabei müssen die Vorgaben des Datenschutzes eingehalten werden.

Welche Rahmenbedingungen schlagen Sie den Schulen vor?

Die kantonalen Datenschutzgesetze geben den Rahmen vor. Dort ist festgehalten, dass Schulen nur solche Daten verarbeiten dürfen, die zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben erforderlich sind (Anm.d.Red.: 17. Artikel 1 der Interkantonalen Vereinbarung bezüglich Datenschutz und Transparenz der Kantone Neuenburg und Jura: Nur notwendige und geeignete Daten dürfen für die Erreichung des Zwecks bearbeitet werden). Dieser bewusst abstrakt gehaltene Gesetzesartikel lässt einen gewissen Auslegungsspielraum zu. Es liegt in der Verantwortung der Schulen zu bestimmen, was notwendig ist. Beispielsweise könnte eine Einrichtung die Schülerinnen und Schüler nach ihrer Religion fragen, um die Mahlzeiten für ein Lager zu planen. Eine Präzisierung ist in diesem Zusammenhang nicht sinnvoll. Ein weiteres Beispiel ist die Absenzenkontrolle. Mit welchem Interesse werden die Absenzen des letzten Jahres in den Dossiers der Lernenden aufbewahrt? Eine Lehrperson muss nicht wissen, wie viele Stunden eine Schülerin oder ein Schüler gefehlt hat. Wichtig ist, dass sie oder er das Schuljahr bestanden hat, unabhängig von der Anzahl der Absenzen. Was bringt das für den Unterricht oder die Pädagogik? Falls es wiederholt zu Absenzen kommt, genügt diese Information aus, um entsprechend vorzugehen. Viele Absenzen können einen Auszubildenden, der eine Lehre beginnt, für den Arbeitgeber stigmatisieren. Diese Daten zu den Absenzen müssen gelöscht werden, sobald sie nicht mehr benötigt werden.

 

ähnliche Beiträge

Aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts sind die Rahmenbedingungen von KI-Technologien auch im Bildungsbereich oft unklar. Das Projekt «Innovation-Sandbox für KI» will regulatorische Klarheit schaffen. Raphael von Thiessen, Leiter des Sandbox-Projekts Kanton Zürich, erläutert die Vorgehensweise.

Durch die Zusammenarbeit mit Datennutzungsprojekten können wir anhand von konkreten Fällen aus der Praxis das Ökosystem «Bildungsdaten» ausleuchten und Lösungsansätze im Spannungsfeld der verschiedenen Anspruchsgruppen testen. Die bisherigen Erfahrungen zeigen: Trotz aller Heterogenität beschäftigen die gleichen Fragen.

Unsere neue Podcast-Serie widmet sich dem Thema «Daten im digitalen Bildungsraum». Die erste Episode dieser Serie gibt Antworten auf die Fragen: Was sind Datenflüsse; wieso sind sie wichtig und was können wir aus Datenflüssen lernen?

Die zweite Folge unserer Podcast-Serie «Daten im digitalen Bildungsraum» befasst sich mit künstlicher Intelligenz in der Bildungsverwaltung. Wird KI bereits eingesetzt? Was sind die Fragen und (schwierigen) Antworten, die man darauf geben kann?