Stellen Sie sich vor, Sie wollen sich ein Haus kaufen. Sie haben alle notwendigen Überlegungen bereits gemacht, sind finanziell gut abgesichert und schreiten zur Bank, um eine Hypothek aufzunehmen. Die Bankangestellte teilt Ihnen mit, dass sie Ihren Wunsch leider nicht erfüllen kann. Das externe System, dass dazu eingesetzt wird Ihre Kreditwürdigkeit zu überprüfen, attestiert Ihnen keinen genügenden Kredit-Score. Obwohl Sie aufgrund der Ihnen vorliegenden Daten der Bank aufzeigen können, dass Sie sehr wohl kreditwürdig sind, wird Ihnen die Hypothek nicht gewährt.

Eine solche Szene könnte sich heute bereits abspielen, da in einigen Branchen bereits datenbasierte Systeme für automatisierte Entscheidungen eingesetzt werden. In Deutschland hat beispielsweise die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ein ADM-System (automated decision making) im Einsatz, das über die Kreditwürdigkeit der deutschen Bürgerinnen und Bürger befindet. Was dadurch deutlich wird ist, dass Algorithmen bereits heute einen direkten Einfluss auf unser Leben haben.

Perspektivenwechsel in den Bildungsraum Schweiz: Vermehrt werden auch in dessen föderalistischer Vielschichtigkeit digitale Dienste eingesetzt. Lernapplikationen sowie digitale Lehr- und Lernmittel generieren und sammeln Daten über das Lehren und Lernen an Schulen und die Gewohnheiten von Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen. Diese Daten bleiben in der Regel den Anbietern selber vorbehalten. Ohne hier allzu fest in Alarmismus zu verfallen: Dass mein persönlicher Bildungsweg irgendwann in naher Zukunft von automatisierten Entscheidungssystemen abhängig sein wird oder davon beeinflusst wird, kann durchaus zur Realität werden.

In diesem zunehmend digitalisierten und damit datenbasierten Umfeld müssen nicht nur entsprechende organisatorische, technische und rechtliche Rahmenbedingungen festgelegt werden, sondern auch ethische. Eine erste aus anderen Bereichen bekannte Massnahme könnte sein, ethische Grundorientierungen für den digitalen Bildungsraum Schweiz zu definieren und auf nationaler Ebene einzufordern. Sie würden das Bildungssystem dabei unterstützen, datenbasierte Systeme und die Datennutzung im Allgemeinen ethisch korrekt einzusetzen. Den Bildungsmarkt würden sie dazu bringen, ethisch korrekte Dienste und Systeme zu entwickeln.

Welche ethischen Grundorientierungen das sein müssen, muss Teil einer grossangelegten Debatte im Bildungsraum Schweiz sein und werden, die alle Anspruchsgruppen miteinbezieht. Nur so ist gewährleistet, dass sie alle Bedürfnisse dieser vielfältigen und heterogenen Bildungslandschaft mit einbezieht. Den Startschuss zu dieser Debatte haben wir bereits 2019 im Bericht «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» geleistet. Zeit, dass wir daran anknüpfen!

Dieser Artikel ist erstmals in unserem Jahresbericht 2021 erschienen.

ähnliche Beiträge

Bei digitalen Lehrmitteln und Lernapplikationen gibt es im föderalen Bildungssystem unterschiedliche Zuständigkeiten beim Datenschutz. Dies führt zu Unsicherheiten bei den Verantwortlichkeiten, wie das Datennutzungsprojekt im Kanton Aargau zeigt. Notwendig sind klare Verantwortlichkeiten und Sensibilisierung.

Daten über Bildung und Lernen entstehen auf vielfältige Art und Weise. Warum die Sichtbarmachung dieser digitalen Datenflüsse hilft, Entwicklungspotenziale zu identifizieren, beantwortet uns David. H. Schiller, Professor an der Fachhochschule Graubünden und Leiter des Forschungsprojekts «Digitale Bildungsdatenwege».

Um die künftige Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz zu entwickeln, haben wir ein Programm für Datennutzungsprojekte geschaffen. Wir haben die Beteiligten gefragt, warum sie Interesse haben an unserem Programm mitzuwirken.

Aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts sind die Rahmenbedingungen von KI-Technologien auch im Bildungsbereich oft unklar. Das Projekt «Innovation-Sandbox für KI» will regulatorische Klarheit schaffen. Raphael von Thiessen, Leiter des Sandbox-Projekts Kanton Zürich, erläutert die Vorgehensweise.