Wir befinden uns in einem ständigen Wandel, und die Möglichkeiten, die die Digitalisierung der Gesellschaft bietet, haben auch für die Bildung weitreichende Folgen: Traditionelle Organisationsformen, in denen der Diskurs stattfindet, werden in Frage gestellt. Es ermöglicht uns aber auch, auf neue, integrativere Weise mit anderen in Kontakt zu treten.

Neue Normen für die Gesellschaft

Organisationen sind institutionelle Arrangements, die es Menschen ermöglichen, sich um ein Thema von gemeinsamem Interesse zu versammeln und Entscheidungen zu treffen. Wir sind daran gewöhnt, uns Organisationen in physischer Form vorzustellen. Durch die Digitalisierung wird diese physische Präsenz jedoch zunehmend erodiert. So ist es beispielsweise heute üblich, an Sitzungen per Videokonferenz teilzunehmen oder Entscheidungen mittels Zirkularbeschluss per E-Mail zu treffen. Diese Tendenzen haben sich während der jüngsten Pandemie nur noch beschleunigt und sind nun zur neuen Normalität geworden.

Föderale Strukturen in einer virtuellen Welt

Was aber, wenn eine Organisation selbst komplett virtuelle Formen annimmt und ihre Governance-Strukturen automatisiert wären? Dies ist die Idee hinter dezentralen autonomen Organisationen (DAO), für die in der Regel Blockchain-Infrastrukturen verwendet werden. In einer DAO meldet sich jede Teilnehmerin oder jeder Teilnehmer über einen eigenen Software-Agent bei der virtuellen Organisation an, der festlegt, welches Verhalten zulässig ist (z.B. einen Antrag stellen, an einer Abstimmung teilnehmen, usw.). Dabei können alle relevanten Geschäfte in einem verteilten Ledger (analog zu einem elektronischen Protokoll) aufgezeichnet werden, der gegen nachträgliche Manipulationen geschützt ist. Dies gewährleistet Transparenz und Nichtabstreitbarkeit, welche das Vertrauen stärken und damit ein wesentlicher Bestandteil der Legitimität einer Organisation ausmachen.

Eine DAO kann die Steuerung und Entscheidungsfindung durch den Einsatz von Smart Contracts automatisieren. So kann beispielsweise in der Smart Contract Software festgelegt werden, wer abstimmen darf, bis wann die Stimmen abgegeben werden müssen oder was ein Quorum ausmacht. Sogar die Governance-Regeln selber können angepasst werden, was wiederum zu einer Softwareaktualisierung des Smart Contracts führt. Beispielsweise in der Schweizer Privatwirtschaft sind Unternehmen bereits dezentral organisiert: Einige Unternehmen, die über einen gemeinsamen Investitionsfonds verfügen, treffen so miteinander Entscheidungen über Investitionsprojekte.

Nicht anwesend, aber immer noch engagiert

Der Wegfall der Notwendigkeit, sich persönlich treffen zu müssen, ist sehr nützlich in stark globalisierten Umgebungen, wo physische Treffen die Transaktionskosten erhöhen. Im Bildungswesen wäre die Existenz von DAOs in hybrider Form wahrscheinlicher, wo eine Mischung aus persönlicher und virtueller Präsenz eher üblich werden könnte. Dies könnte der Fall sein, wenn ein höheres Mass an Engagement erwünscht ist und die Hindernisse für die Partizipation abzubauen sind: Zum Beispiel, wenn die Eltern und Erziehungsberechtigten an Diskussionen beteiligt sein sollen, aber wegen der Kinderbetreuung daran gehindert sind. In solchen Fällen würde eine DAO das Engagement fördern, den Verwaltungsaufwand verringern, die Entscheidungsverfahren standardisieren und verschlanken sowie die Transparenz und das Vertrauen in die Institutionen stärken.

DAOs bieten eine interessante Möglichkeit, Organisationsformen in der Bildung durch eine andere Perspektive zu betrachten und so das Verständnis bestehender Institutionen in einer virtuellen Welt zu erhalten und zu erweitern.

ähnliche Beiträge

Daten über Bildung und Lernen entstehen auf vielfältige Art und Weise. Warum die Sichtbarmachung dieser digitalen Datenflüsse hilft, Entwicklungspotenziale zu identifizieren, beantwortet uns David. H. Schiller, Professor an der Fachhochschule Graubünden und Leiter des Forschungsprojekts «Digitale Bildungsdatenwege».

Eine Fremdsprache lernt man am besten durch Sprechen. Doch gerade im Schulalltag kommt die Sprechzeit oft zu kurz. Ein stimmbasierter Chatbot soll hier Abhilfe schaffen. Was es mit dem Projekt «Towards a Voice-based Chatbot for Language Learners (ChaLL)» auf sich hat und welche Prämissen im schulischen Kontext zu beachten sind, erklärt Co-Projektleiter Michael Geiss von der PH Zürich.

Bei digitalen Lehrmitteln und Lernapplikationen gibt es im föderalen Bildungssystem unterschiedliche Zuständigkeiten beim Datenschutz. Dies führt zu Unsicherheiten bei den Verantwortlichkeiten, wie das Datennutzungsprojekt im Kanton Aargau zeigt. Notwendig sind klare Verantwortlichkeiten und Sensibilisierung.

Unsere neue Podcast-Serie widmet sich dem Thema «Daten im digitalen Bildungsraum». Die erste Episode dieser Serie gibt Antworten auf die Fragen: Was sind Datenflüsse; wieso sind sie wichtig und was können wir aus Datenflüssen lernen?