2007 veröffentlichte die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) die Strategie im Beriech der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Medien. Eines der darin vorgesehenen Handlungsfelder bezog sich auf die Produktion, die Qualität und den Austausch von elektronischen Lehr- und Lerninhalten. Im Zuge dieses Handlungsfeldes wurden wir beauftragt, die digitale Schulbibliothek zur Verfügung zu stellen.

Mit dem neuen Statut und der für 2021–2024 geltenden Leistungsvereinbarung haben sich unser Profil und unsere Aufgaben substanziell weiterentwickelt. Nachdem educanet² und educa.ID bereits Ende 2020 ihren Dienst eingestellt hatten, folgt nun per Ende Juni auch die Ausserbetriebnahme von educa.Biblio.   

Wir danken unseren Partnern den stets konstruktiven Austausch und die langjährige Zusammenarbeit.

ähnliche Beiträge

Im englischsprachigen Podcast «Education Technology Society» spricht Michael Geiss (PH Zürich) über seine neue Publikation, die den Einzug des Computers in die europäischen Schulen von den 1960er bis 1990er Jahren untersucht. Dabei wirft er auch einen Blick auf die Entwicklungen in der Schweiz.

Mit einem einzigen Login auf die Online-Dienste verschiedener Bildungsanbieter zugreifen: Mit Edulog ist das in den Schulen des Kantons Appenzell Ausserrhoden möglich. Lehrpersonen und Lernende gelangen so direkt auf meinklett.ch, die Lernplattform von Klett und Balmer.

Der Blick zurück: Er geht fast immer dem Blick nach vorne voraus. Das gilt besonders, wenn wir Daten beiziehen für Szenarien, Modelle, Prognosen. Fragen zur Verfügbarkeit, zur Qualität und zur Nutzung solcher Daten im Bildungsraum prägten unsere Arbeit im Jahr 2023. 

Für eine Datennutzungspolitik, die auch Fragen der Bildungsgerechtigkeit berücksichtigt, braucht es den Dialog mit allen Beteiligten: der Forschung, dem schulischen Umfeld, EdTech-Unternehmen und der Bildungsverwaltung. Warum das zentral ist, erläutert Prof. Dr. Kenneth Horvath Leiter des Forschungsprojekts «Algorithmic Sorting in Education» an der PH Zürich in seinem Gastbeitrag.