Mit der Ausserbetriebnahme der E-Learning-Plattform educanet² entstand die Idee, eine Übersicht über aktuell verfügbare Anwendungen für den Unterricht und den Schulalltag zu schaffen. Die Pandemie hat die Lancierung vorangetrieben und so starteten wir im März 2020 mit dem Navigator. Dieser bot schon damals mit rund 15 Anwendungen Orientierung und Transparenz. Nun, eineinhalb Jahre später durften wir die 100. Anwendung publizieren.

Die Entwicklung des Navigators

Mit der Zeit haben wir festgestellt, dass die anfangs definierten Kategorien Administration, Kollaboration, Kommunikation und Unterrichtsplanung die Vielfalt der Applikationen nicht gebührend abdeckten. Darum wurde die Liste mit der Kategorie Lehre ergänzt, in welcher aktuelle Lernanwendungen vorgestellt werden. Der Navigator ist nicht nur inhaltlich gewachsen, er hat sich auch technisch weiterentwickelt. Um die Nutzerinnen und Nutzer bei der Suche nach einer passenden Anwendung für ihre Arbeit noch besser zu unterstützen, wurden neue und aktualisierte Anwendungen zusätzlich einzeln gelistet und die Suchfunktion des Navigators ausgebaut.

Eine Beeinträchtigung im Bereich Mobilität, Hören, Sehen oder Sprache kann den Zugang zu digitalen Angeboten erschweren. Herkömmliche Computer und Smartphones können nur dann hilfreich sein, wenn die eingesetzten Anwendungen und Dienste barrierefrei entwickelt worden sind beziehungsweise den Accessibility-Standards entsprechen. Um dieser Gegebenheit Rechnung zu tragen, haben wir in Zusammenarbeit mit der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) das Kapitel «Barrierefreiheit» überarbeitet.

Der Navigator in Zahlen

erfügbarkeit der Anwendungen pro Sprache: Deutsch = 95%, Französisch = 58%, Italienisch = 40%, Englisch = 60%,  andere Sprachen = 30%

Verfügbarkeit der Anwendungen pro Sprache

Die mittlerweile mehr als 100 Anwendungen sind in verschiedenen Sprachen erhältlich. Die Verteilung zeigt auf, was sich auch bei der gesprochenen Sprache widerspiegelt:  Der grösste Teil steht in Deutsch zur Verfügung, die französische und Italienische Sprache ist aber ebenfalls gut vertreten. Auch sind sie für verschiedene Zielgruppen bestimmt, der grösste Anteil ist auf die obligatorische Schule und die Sekundarstufe II ausgerichtet.

Daten sind ein immer wertvolleres Gut. Die heutigen Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen eine nahezu unbegrenzte Verknüpfung der erfassten Informationen und eine uneingeschränkte Verfügbarkeit. Umso wichtiger ist der Schutz dieser Daten. Mit der Möglichkeit, die verschiedenen Anwendungen unter anderem im Bereich Datenschutz zu vergleichen, schafft der Navigator auch in Bezug auf Informations- und Rechtssicherheit Transparenz und bietet Orientierung.

ähnliche Beiträge

24.8.2022

Bei der Konzeption einer Datenföderation für die Berufsbildung muss der Datenschutz von Beginn an mitgedacht werden. Die Datenspeicherung wie auch die Einhaltung der Datenschutzgesetze sind dabei zentrale Themen, mit denen wir uns vertieft auseinandersetzen.

23.8.2022

Die Datenschutzaufsichtsbehörden veröffentlichen jährlich ihre Tätigkeitsberichte. Wir haben diese thematisch ausgewertet. Neben spezifischen Themen zu Datennutzung im Bildungsraum Schweiz haben sich die Datenschutzaufsichtsstellen 2021 auch mit bereichsübergreifenden Fragen beschäftigt.

25.8.2022

Im Interview erläutert die Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich Dr. Dominika Blonski die Bedeutung des Datenschutzes in der Bildung und was es aus ihrer Sicht bei der künftigen Datennutzungspolitik zu beachten gilt.

15.6.2022

Gerd Kortemeyer, Leiter Lehrentwicklung und -technologie der ETH Zürich, zeigt anhand von Beispielen wie verifizierbare Nachweise im digitalen Raum funktionieren - und wozu sie nutzen. Verifizierbar heisst: Die digitalen Nachweise können einfach, sicher und vertrauenswürdig überprüft werden.