Monitoring des digitalen Bildungsraums

Im Rahmen des Bildungsmonitorings sieht die Bildungszusammenarbeit Bund und Kantone (BIZ) in ihrem Arbeitsprogramm 2017-2020 vor, die systematische Gewinnung von Informationen zu erleichtern, die nützlich sind für die Steuerung des Bereiches Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Bildung.

JAMES, MIKE und Co.

Im internationalen, nationalen, regionalen oder kantonalen Rahmen inventarisieren die Berichte und Umfragen zur Integration von ICT in die Bildung bereits bestehende Massnahmen, Tendenzen, Herausforderungen und Perspektiven. Sie evaluieren die praktischen Fähigkeiten und die Medienkompetenz von Schweizer Kindern und Jugendlichen. Egal wie gross ihr Umfang ist, diese Studien – ADELE, JAMES, MIKE, ICILS, oder auch EU-KIDS Online – decken einen Informationsmangel ab und helfen dabei, die Anforderungen des Bildungssystems festzulegen.

Weitere Studien

Umsetzung mediale und digitale Bildung in den Kantonen (2018)


In der ersten Hälfte 2018 hat Frau Prof. Dr. Regula Hänggli, Department Communication and Media Research der Universität Freiburg mit ihren Mitarbeitern im Auftrag der Hasler Stiftung eine umfassende Studie zur Umsetzung mediale und digitale Bildung in den Kantonen erarbeitet. Der Bericht gibt einen Gesamtüberblick zur Umsetzung des Moduls Medien und Informatik im Lehrplan 21 in den deutsch-schweizerischen Kantonen.

Hänggeli R., Lenz F., Frey T. (2018): Umsetzung mediale und digitale Bildung in den Kantonen (pdf)



Digitale Transformation (2017)


Im Auftrag der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen hat Dr. Sarah Genner von der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften den Einfluss der Digitalisierung auf Kinder und Jugendliche in der Schweiz untersucht. Der Bericht befasst sich mit den Auswirkungen der digitalen Transformation mit einem besonderen Fokus auf Bildung, Ausbildung, Arbeit und Freizeit. Laut Genner ist eine der Auswirkungen der digitalen Transformation Stress durch soziale Beschleunigung, die moderne Medien, z.B. durch Antwortverhalten auf SMS, schaffen. Ein weiterer Punkt beschäftigt sich mit den digitalen und transversalen (Soft Skills) Kompetenzen in der Bildung, die für die «21st century skills» an Bedeutung zunehmen.


Genner, S. (2017): Digitale Transformation: Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche in der Schweiz – Ausbildung, Bildung, Arbeit, Freizeit



ICILS 2013 (International Computer Information and Literacy Study)

Das Forschungsprojekt ICILS ist eine internationale Vergleichsstudie, an der sich über 20 Länder beteiligen, darunter auch die Schweiz. Durch Testaufgaben am Computer misst sie die Kenntnisse von Schülern am Ende der obligatorischen Schulzeit und ihre Fähigkeit, sich in der Informationsgesellschaft zurecht zu finden. An den nationalen Stichproben beteiligten sich 3'325 Schülerinnen und Schüler, 910 Lehrpersonen und 144 Schulleitungen und ICT-Verantwortliche. Im internationalen Vergleich belegen Schweizer Schülerinnen und Schüler mit dem 9. Platz einen mittleren Rang. Nutzungshäufigkeit von Informatik in der Schule und schulische Infrastruktur werden als unterdurchschnittlich beurteilt.

ACER: ICILS 2013 (Englisch)

Diese Seite in: Français English

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 07.08.2019

Job

Support