Anpassung der Nutzungsbestimmungen

«educa.ch ISCED 0–4b–5b National Framework Version 1.1»

Am 27.10.2014 hat educa.ch für die Bereiche obligatorische Schule, Sekundarstufe II und höhere Berufsbildung (ISCED 0–4b und 5b) einen neuen Rahmenvertrag unterzeichnet. Darin wird die datenschutzrechtliche Situation beim Einsatz von Microsoft Office 365 Online-Diensten neu geregelt. Der Rahmenvertrag entspricht damit den von der Vereinigung der kantonalen Datenschützer «privatim» definierten Rahmenbedingungen für den Einsatz von Cloud Computing im Schulbereich. Die wirtschaftlichen Bestimmungen für den Bezug von Microsoft-Volumenlizenzen erfahren keine Änderungen.

In folgenden, wesentlichen Punkten verbessert sich die Position der Bildungsinstitutionen gegenüber Microsoft:

  • Bei der Nutzung von Microsoft Office 365 Onlinediensten kommt Schweizerisches Recht mit Gerichtsstand Bern zur Anwendung.

  • Die Bestimmungen treten rückwirkend per 01.08.2013 in Kraft. Sämtliche Bildungsinstitutionen, die seither Beitritte gezeichnet haben, profitieren rückwirkend von den geänderten Datenschutzbestimmungen.

Im Weiteren findet eine Verstärkung des Datenschutzes statt, was die Massnahmen zur Ausübung des Weisungs- und Kontrollrechts und was den Ort der Datenverarbeitung anbelangt. Die Bildungsinstitutionen können, im Rahmen der Funktionalitäten des Office 365-Administrationsportals, den Auskunfts- und Löschungsansprüchen ihrer Nutzer in Bezug auf die sie betreffenden Daten entsprechen. Eine Bildungsinstitution kann bestimmen, dass die Office 365-Onlinedienste nur von Datenzentren innerhalb der EU erbracht werden dürfen. Damit die vereinbarten Datenschutzbestimmungen zur Anwendung kommen, muss sichergestellt werden, dass beim Bezug von Microsoft Onlinediensten der zugrunde liegende Vertrag (OVS-ES) oder Beitrittsvertrag (EES oder SE) auf den educa.ch-Rahmenvertrag referenziert wird. Bildungsinstitutionen wenden sich bei Fragen oder für weitere Informationen an ihren bevorzugten Lizenzierungspartner.

educa.ch hält fest, dass die Neuregelung der Datenschutzbestimmungen die Bildungsinstitutionen nicht von ihrer Verantwortung befreit, bei einem geplanten Einsatz von Office 365 zu prüfen, ob das mit Microsoft vereinbarte Vertragswerk - unter Berücksichtigung der von den Schulen geplanten Nutzungszwecke - den Anforderungen des jeweiligen kantonalen Datenschutzrechts entspricht.

Diese Seite in: Français

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 07.02.2017

Job