Digitale Identität

Die digitale Identität setzt sich aus allen Spuren zusammen, die, beabsichtigt oder unbeabsichtigt, im Internet hinterlassen werden. Die Server der besuchten Seiten speichern eine Vielzahl von Informationen (persönliche Daten, Konsumgewohnheiten, Interessen, Nutzungsverhalten etc.). Je nachdem, in welchem Umfeld sie sich entwickelt, hat auch die digitale Identität unterschiedliche Facetten.

Kontext Schule

Die Nutzung der im Internet verfügbaren Ressourcen und Dienstleistungen erfordert verschiedene Online-Konten: Ein Benutzername, häufig in Form einer E-Mail-Adresse, und ein Passwort sind erforderlich. Hinter dieser scheinbar harmlosen Aktion verstecken sich verschiedene Herausforderungen. Lehrpersonen, Schulbehörden, Schülerinnen und Schüler stellen privaten Unternehmen ihre Daten zur Verfügung, damit sie auf einen Dienst zugreifen können. Ihre digitale Identität setzt sich also aus Informationen zusammen, die ihrer Identifikation dienen (Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Schulstufe, Rolle etc.) sowie auch aus Spuren ihrer digitalen Aktivität und denen, die Dritte über sie hinterlassen haben.

Gefahr
Private Unternehmen nutzen die gesammelten Daten für ihre eigenen Zwecke, um ihre Aktivitäten entsprechend dem Nutzungsverhalten zu entwickeln, oder sie verkaufen die Daten an Dritte. Die allgemeine Nutzung von Cloud-Diensten und privaten Geräten (Bring your own device BYOD) in den Schulen erschwert die Situation.

Potenzial
Schulen verfügen über ein Fülle von persönlichen Daten, um ihren Auftrag erfüllen zu können. Die Analyse der durch die allgemeine Verwendung von Online-Diensten generierten Daten ermöglicht es:

  • die Qualität des Bildungssystems und Ausbildungsstandards zu bewerten

  • Schulen und ihre Administration dabei zu unterstützen, effizienter zu arbeiten

  • Lehr- und Lernmethoden zu verbessern und sie den Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler anzupassen

Herausforderungen
Das Vertrauen aller Parteien zu stärken und die Sicherheit durch folgende Massnahmen zu erhöhen:

  • organisatorisch: koordinierte Lösungen bereitstellen, wie zum Beispiel eine Föderation von Identitätsdiensten im Schweizer Bildungswesen

  • rechtlich: die herrschende Gesetzgebung zu Datenschutz und Datensicherheit den Herausforderungen der Digitalisierung anpassen

  • technisch: den Zugang zu Daten über sichere und standardisierte Kanäle/Infrastruktur garantieren


ich | du | wir | digital

Web-Applikation E-ID de


Applikation, die verschiedene Facetten der digitalen Identität darstellt.

zur Webseite


Modell Ökosystem E-ID in der Bildung

bfh-Bericht Ökosystem E-ID de


Ein Bericht über die Entwicklung des Ökosystems E-ID in der Bildung und die Förderung des Dialogs zwischen den Akteuren der Bildungsszene.

Weitere Informationen

Diese Seite in: Français

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 26.10.2017

Job